Kinder und Jugendliche

 

Baby-Zeit


Heilpflanzen können auch die Beschwerden der Kleinsten  besänftigen:  "Schrei-Babies",  die unter Schlaf-Störungen leiden; bei nächtlichen (Zahn-)Schmerz- oder Husten-Attacken; bei Unruhe und ängstlichem Weinen, besonders nach Traumen;  oder um Bauchschmerzen bei der allmählichen Ernährungsumstellung zu lindern.

 

Sanft dosierte Öl-Rezepturen sind für Kleinkinder gut verträglich und lassen sich wohltuend mit Babymassage verbinden.

 

 

Kindergarten-Jahre


Beim Heranwachsen und schrittweisen Erlernen erster Selbständigkeit reagieren kleine Kinder immer wieder mal mit Ängsten:  mit Bauchweh z.B., oder mit "Trennungskummer": Weinen und Klammern morgens beim Verlassen von Heim und Eltern/Mama - oder abends beim Schlafengehen, wenn sie auf keinen Fall alleine ein- oder durchschlafen wollen und können.

 

Vor allem sanfte Streichelmassagen mit beruhigenden Öl-Rezepturen können so schön beruhigen helfen.

 Schule & Ausbildung


Konzentrationsschwäche, Lernschwierigkeiten, Anecken in der Schule machen das Leben schwer – aber es gibt auch viele Hilfs­möglich­keiten. Dazu gehören natur­heilkundliche Maßnahmen. 

 

Bei Lern- und Leistungsschwächen, Prüfungsängsten, bei starker Unruhe, Reizbarkeit, depressiver Verstimmung und Erschöpfung haben sich Heilpflanzen-Rezepturen, Körper- und mentale Techniken als gute Unterstützung bewährt.

 

Schul-Bauchweh, Schul-Kopfweh, Schlafstörungen sprechen sehr gut auf  naturheilkundliche Mittel an.